Das Freud'sche Ideogenitätsmoment und seine Bedeutung im manisch-depressiven Irresein Kraepelins

thumb
1907
Quelle:

Leipzig: Vogel

Text im Web:
archive.org/details/Gross_1907_Freudsche/page/n4
Rezensionen:

Centralblatt für Nervenheilkunde und Psychiatrie. Jg. 30. 1907, N.F. Bd. 18, S. 919-25 (Isserlin);
Archiv für Kriminal-Anthropologie und Kriminalistik. Bd. 28. 1907, H. 3/4, S. 386-387 (Näcke);
Deutsche Medizinische Wochenschrift. Bd. 34. 1908, S. 1

Das Tabu für Mord ist die strengste Regel, die unsere Rechtssysteme anwenden, und sie hat es so einfach gebrochen.
Aber nur, weil sich ihr Wahnsinn mit dem Reggies verbunden hat. Ähnlich wie die Begegnung zwischen Hitler und Himmler.
Hitler hat Postkarten gemalt und Himmler Hühner gezüchtet, glaube ich. Zusammen verursachten sie den Holocaust.

(Janwillem van de Wetering, Massaker in Maine, Reinbek bei Hamburg 2002, S. 295)