thumb
Name:
Bleckmann, Marta (auch: Roben, Olga)
Geboren:
18. Januar 1905, Wien
Bio:
Ihr Vater dürfte der Bergbauingenieur Wilhelm Bleckmann gewesen sein, der in der Währingerstraße 15 in Wien lebte. Nach anderen Angaben war ihr Vater Seemann. Wie und unter welchen Umständen Martha Bleckmann, die von Beruf Schneiderin war, nach Deutschland kam und den Namen Olga Roben annahm, ist unbekannt. Wahrscheinlich ist, dass dies Bleckmanns Deckname in der KPD war, denn sie war ab 1928 Mitglied der KPD in Hamburg. Zu diesem Decknamen gibt es auch eine fiktive Biografie, wonach sie am 2. Mai 1902 in Kalk, das heute ein Stadtteil von Köln ist, geboren wurde, in Hamburg die Volksschule besuchte und dann als Dienstmädchen arbeitete. Auf einem russischen Fragebogen findet sich ein weiteres Geburtsdatum, wonach sie am 29. Dezember 1912 in Wien geboren wurde und österreichische Staatsbürgerin war. Bleckmann war Organisationsleiterin in ihrer Zelle in Hamburg, später auch politische Leiterin. Beschäftigt war sie im Verlag Der Arbeitslose in Hamburg, sie wechselte dann innerhalb des Verlages nach Berlin. Dort war sie in der KPD-Zelle \"Georgenkirchstraße\" tätig. Nach ihrer Entlassung aus dem KP-Verlag, die mit Malversationen des Verlagsleiters zu tun hatte, wurde sie ab September 1932 im Parteiapparat mit illegaler Arbeit beschäftigt. Am 13. August 1933 emigrierte Bleckmann nach Moskau. Sie blieb dort bis Januar 1934 und übersiedelte dann nach Leningrad, wo sie - wahrscheinlich als Stenotypistin und Buchhalterin - bei der Roten Zeitung tätig war. Ab September 1934 studierte sie westeuropäische Literatur am Institut LIFLI (Leningradskij institut istorii, filosofii i lingvistiki). Im August 1936 wurde von einer Kommission ihre Überführung in die VKP (b) empfohlen. In dieser Zeit stellte sie auch einen Antrag auf sowjetische Staatsbürgerschaft, der aber nicht angenommen wurde. Bleckmann wohnte 1937 in Leningrad in der Detskaja ulica 3 in einem Haus, in dem zahlreiche deutsche und österreichische Emigranten lebten. Viele Bewohner dieses Hauses wurden verhaftet und eine große Zahl von ihnen erschossen. Bleckmann wurde am 5. (oder 3.) September 1937 verhaftet, am 2. Dezember wegen Spionage und Mitgliedschaft in einer verbrecherischen Organisation zum Tode verurteilt und am 8. Dezember 1937 erschossen. Rehabilitiert: 1. Februar 1960, Militärtribunal des Leningrader Wehrkreises
Web:
www.doew.at/erinnern/biographien/oesterreichische-stalin-opfer-bis-1945/stalin-opfer-b/bleckmann-martha-roben-olga
Literatur:
Schindler, Anja: \"... Verhaftet und erschossen\". Eine Familie zwischen Stalins Terror und Hitlers Krieg. Berlin 2016

Hilfestellung bei der Auflösung verwendeter Abkürzungen:
arrow Verzeichnis der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Korrekturempfehlungen oder Ergänzungen:
arrow Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Gedenken aber an jene, die vor uns lebten, hütet den großen Zusammenhang, 
es bewahrt uns vor der Verflachung, es ist ein Schutz vor dem Nichts.

(Gertrude v. Schwarzenfeld, Cornwall, 1982)