thumb
Name:
Ebel, Adolf Heinrich (Heinz) Ferdinand
Geboren:
10. November 1899, Straßburg
Bio:

1920 im Ruhrbergbau, bis November 1929 auf verschiedenen Dortmunder Zechen tätig. 1932 Ausreise in die Sowjetunion, Arbeit bei Kusbassugol im Kusbass. Verheiratet mit einer Russin, zwei Kinder. Korrespondent der "Deutschen Zentral-Zeitung" (DZZ). 1935 Lehrer in Prokopjewsk, seit 1936 stellvertretender Leiter der deutschen Schule dort. Verhaftung im Frühsommer 1937. Verschollen.

Web:
Literatur:

Mensing, Wilhelm: Von der Ruhr in den GULag. Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet. Essen: Klartext, 2001, S. 205-206

Hilfestellung bei der Auflösung verwendeter Abkürzungen:
arrow Verzeichnis der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Korrekturempfehlungen oder Ergänzungen:
arrow Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn ein Dummkopf einen Stein in den Garten wirft,
können ihn tausend Weise nicht entfernen.

(zit. nach Joseph Roth, Brief an Arnold Zweig vom 28. August 1934)