thumb
Name:
Allesch, Ludwig
Geboren:
20. August 1886, Prag
Bio:

Ludwig Allesch diente als Offizier in der k.u.k. Armee. Er war österreichischer Staatsbürger und emigrierte 1927 über Berlin in die UdSSR, wo er in mehreren Buntmetallbetrieben arbeitete. 1935 stellte er einen Antrag auf die sowjetische Staatsbürgerschaft, der allerdings bis zu seiner Verhaftung am 20. März 1937 - zu der Zeit arbeitete er als Mechanikermeister in einem Kombinat in Zyrjanovsk (Kasachstan) nahe der chinesischen Grenze - nicht behandelt wurde. Sein Name befand sich als einziger auf einer Liste des kasachischen NKVD für das Militärkollegium des Obersten Gerichts, die vom Politbüro bestätigt werden musste. Er wurde beschuldigt, Mitglied einer konterrevolutionären trotzkistischen Organisation in seinem Betrieb zu sein, für den deutschen Geheimdienst Terrorakte gegen die sowjetische Führung vorbereitet und Sabotageakte begangen zu haben. Am 10. August 1937 bestätigten Stalin, Molotov, Kaganovitsch und Voroshilov das empfohlene Strafausmaß - Tod durch Erschießen. Allesch "gestand", wurde am 3. Oktober 1937 zum Tode verurteilt und am gleichen Tag hingerichtet.

Web:
www.doew.at/erinnern/biographien/oesterreichische-stalin-opfer-bis-1945/stalin-opfer-a/allesch-ludwig
Literatur:

Hilfestellung bei der Auflösung verwendeter Abkürzungen:
arrow Verzeichnis der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Korrekturempfehlungen oder Ergänzungen:
arrow Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Tabu für Mord ist die strengste Regel, die unsere Rechtssysteme anwenden, und sie hat es so einfach gebrochen.
Aber nur, weil sich ihr Wahnsinn mit dem Reggies verbunden hat. Ähnlich wie die Begegnung zwischen Hitler und Himmler.
Hitler hat Postkarten gemalt und Himmler Hühner gezüchtet, glaube ich. Zusammen verursachten sie den Holocaust.

(Janwillem van de Wetering, Massaker in Maine, Reinbek bei Hamburg 2002, S. 295)