thumb
Name:
Doernberg, Stefan
Geboren:
30. Mai 1885, Eschwege
Bio:
Ingenieur. SPD von 1905 bis 1914, 1919 bis 1921 USPD, 1921 KPD, Funktionär einer Straßenzelle und eines Unterbezirks der KPD. 1933 illegale Arbeit, Haft in Deutschland, danach emigrierte er nach Frankreich, im Juni 1935 in die UdSSR. Von März 1938 bis Juni 1939 in Haft. Dann wieder in seinem Beruf tätig. 1945 Rückkehr nach Schwerin, in der Landesregierung Mecklenburg Leiter des Planunsamtes, ab 1947 stellvertretender Leiter der Verwaltung für Reparationen in Berlin. Verstarb 1962 als Rentner
Web:
Literatur:
Institut zur Geschichte der Arbeiterbewegung (Hrsg.): In den Fängen des NKWD. Berlin: Dietz Verl., 1991, S. 58

Hilfestellung bei der Auflösung verwendeter Abkürzungen:
arrow Verzeichnis der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Korrekturempfehlungen oder Ergänzungen:
arrow Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet,

ist das Erschreckendste auf der Welt das eigene Leben,
die Tatsache, dass es nur dir selber gehört und sonst niemanden.

 

John Updike in memoriam